Montag, 12. Dezember 2011

Jaaaa sie leben noch!!!

Haalllooo,
wir leben noch. Wenn auch etwas gebremst, da die Wintermüdigkeit uns alle eingeholt hat. Ganz ehrlich, viel ist ja nicht passiert AUßER immens viel Papierkram, etliche Rechnungen und ein paar Notartermine. Mein Hirn klinkt sich so langsam aus und akzeptiert dass die Kapazitätsgrenze erreicht wurde. Ich schnall nichts mehr. Da kommen Briefe von Banken, die wollen Unterlagen, die die andere Bank aber nur raus gibt wenn sie die wiederum anderen Unterlagen der anderen Bank bekommt...verstanden??..Nicht?? Merkt ihr was??;-) Stand der Dinge ist, dass wir inzwischen das Architektengespräch hatten und unser Haus nun nicht mehr so ganz 0815 aussieht. Ein paar nette Details werten es meiner Meinung nach wirklich auf!:-) Juchuh....nach einmal korrigieren ist der Plan nun, hoffen wir, auch korrekt. Heute kam die Einladung zur Bemusterung, Mitte Januar. Das heißt wir sind im Zeitplan. Ich kann es nicht fassen!!!!!:-O Halleluja. Wenn wir was brauchen können, dann einen guten Zeitplan. In den letzten Wochen war alles turbulent und für mich kam ein wirklich harter Einschnitt. Ich muss mein geplantes Nähzimmer aufgeben. Ja....wein....ich muss in den Keller ziehen. Warum? Es ist als Kinderzimmer geplant und wird ab Juli als solches genutzt!;-)Wir ziehen zu 4. um. Das heißt aber auch dass ich auf der Baustelle eine riesen Kugel schieben werde. Um das Giebelstreichen komme ich so aber rum hehehe.....alles Taktik. Wir freuen uns auch, dass wir wohl ziemlich Glück mit der Nachbarschaft haben!!! :-D Familie R.S. auf gute Nachbarschaft!! :-D

Dienstag, 18. Oktober 2011

Endlich gehts weiter

Lange nichts von uns gehört aber ehrlich gesagt fand ich es auch nicht so interessant jeden Tag zu schreiben "nichts neues" :-)
Heute kam der Anruf vom Architekten. Nächsten Mittwoch haben wir unser erstes Architektengespräch das mit ca 4 Stunden angesetzt ist....AAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHH..... WOHIN mit dem KIND??????? Naja erstmal egal...also 4 Stunden...aufgeteilt in
- Besichtigung des Grundstückes
- Gespräch zu Hause

Vorher bekommen wir nun noch Anweisungen was der Architekt vorher noch braucht. Ich hoffe nicht viel, ich entwickel nämlich so langsam eine Briefphobie.
Nach dem Gespräch dauert es ca. 4 Wochen bis wir den Bauplan von ProHaus bekommen. dann haben wir Zeit Änderungen vorzunehmen, die mein Mann als ganz sicher ansieht (wieso sagt er dann nicht schon beim Erstgespräch wie ers haben will,wenn er ja weiß dass er am Ende noch was ändern will?????) und ich sehs eher nicht. Ich will mich lieber vorher bestmöglich vorbereiten. JA naiv war ich schon immer...manchmal komm ich damit aber ganz schön weit!!!:-p

Also nun heißts am WE hinsetzen und jedes Zimmer Stück für Stück durchgehen, bis ins Detail und auf Mittwoch warten.

Heute kam ein neues Tapetenmuster. kann ich jedem nur empfehlen sich so Din A4 Stücke schicken zu lassen. Zu Hause in normalem Licht wirken die erst so richtig und man kann auch im Internet Tapeten suchen, wo die Auswahl ja bekanntlich riesig ist. Die Tapete soll in die Küche. Nur 4-5 Bahnen, das Muster ist zu wild für mehr. Mein Mann sagte dann gleich dass die Wand doch ins Esszimemr ragt und dass das dann seltsam aussähe. Von da kamen wir auf Kühlschrank und dass man nicht gut um Kühlschrank und Arbeitsplatte rum kommt, sodass die Küche etwas verlängert werden muss....Fazit: Redet über Tapete und ihr werdet viele Architektenfragen vorher klären!;-)

Bis Donnerstag;-)

Montag, 26. September 2011

Die Außenanlage.....so wichtig aber oft nur noch ein Flickenteppich.

Wahrscheinlich bin ich eine der wenigen Doofen, die sich vorm Hausbau schon ziemlich viele Gedanken um die Außenanlage macht. Was bringt mir aber das schönste Haus wenn ich außenrum Brachland habe oder nen Flickenteppich aus Sonderangeboten. Hinzu kommt, dass wir verdammt vieles nicht dürfen oder müssen. Das fängt bei der Bepflanzung an, geht über die Einfriedung bis hin zum Verbot von Kieselsteinen im Vorgarten. Es ist ja nicht damit getan am Ende eine Tüte Rasen zu verstreuen (vorne dürfen wir auch das nicht;-)), sondern zur Außenanlage gehört ja verdammt viel
u.A.
- Auffahrt pflastern
- Weg zum Hauseingang
- Rasenfläche im Garten
- Terasse
- Gartenhaus
- Garage/Carport/Stellplätze
- Einfriedung (Maschendrahtzaun, Holzzaun, Drahtzaun.....??? aaaahhhh)
- Tore/Törchen
- Hecke ?!...man rechne mit 3-4 Pflanzen/m Hecke....rechne....grübel......*Finger dazu nimmt* ah gut 90 Pflanzen ....90 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhh Und wir grübeln wie wir den Befplanzungsplan einhalten können indem was von 25 Pflanzen pro blablaaa steht...haaaa wir haben ja schon mit der Hecke unseren Soll mehr als erfüllt. Man rechne aber auch mal was da so zusammen kommt. Ich hätte ja gerne eine Blutbuchenhecke, aber die wachsen extrem langsam, und sind schon klein verdammt teuer!:-(


Heute sind wir dann spontan zu einem Pflastersteinmustergarten gefahren, da ich der Meinung war so was guckt man sich besser real an als im Internet. Und was soll ich sagen? das was mir im Netz gar nicht gefiel, fand ich heute total schön.
Wir dürfen nicht wahllos alles pflastern,sondern nur:


- weitfugig verlegt,
- wasserdurchlässiges Ökopflaster oder
- Rasenpflastersteine (die mag ich gar nicht....die wuchern eh nur zu)


ich hab ein paar Bilder gemacht

Mal abgesehen vom wenig schönen Stein, gefällt mri aber die Verlegeart.

Schnell sind wir zu der Überlegung gekommen, dass Grau langweilig ist und Rot sich mit geklinkertem Haus doch zu 99% beißt. Was aber ist mit Sandsteinfarbend, hier auch "Toscanastil" genannt? Ob das passt. Es sieht wirklich schön aus. Die Verlegeart gefällt uns auch.

Eine eher schlichte Art zu verlegen, aber doch irgendwie auch fad.

Diese großen Steine haben uns auch gut gefallen.

Einer meiner Favoriten kurz bevor wir gingen. Der würd mir auch für die Terasse gefallen. Wir haben überlegt Terasse und Eingangsbereich einheitlich zu gestalten.

Nun werde ich morgen die Firma kontaktieren und mir die Qm/Preise nennen lassen für die großen Sandsteinpflaster und das Toscanapflaster. :-) Wohl nicht in unserem Budget, aber wnen wir nicht fragen ärgern wir uns danach sicherlich.

Sonntag, 25. September 2011

Wir haben unsere Zugangsdaten

Heute ist man ja nicht mehr mit Notizbuch und Kalender unterwegs sondern hat seine eigenen Kundenzugangsdaten. Die kamen vor ein paar Tagen und ich hab mich jetzt mal eingelogged. Übersichtlich gemacht. Da steht nun ganz genau wass in welcher KW ansteht. Als nächstes haben wir nun in der 40. KW das Planungsgespräch mit dem Architekten. Die Übersicht ist wirklich hilfreich,da man alles auf einen Blick hat und nicht den Überblick verliert. Hinter jedem Punkt ist eine EMailfunktion, die uns mit dem Zuständigen Mitarbeiter des jewieligen "Programmpunkts" verbindet.

Mittwoch steht nun aber ersteinmal der Grundstückskauf an. :)

Freitag, 23. September 2011

Dibadibaduuuuuuu

Gestern das "Go", heute die Unterlagen da! So schnell kanns gehen,wenn man wirklich tolle Hilfe hat. Danke Frau Beckermann, was würden wir (besonders ICH) nur ohne Sie tun. Sie sind meine Beruhigungstablette, meine Zuversicht und zum Glück immer handlungsfähig. Diese Fähigkeit spreche ich mir derzeit etwas ab. Zuviel Fakten, Informationen, Gedanken, Handlungen....Mein Kopf quillt über! Zum Glück seit gestern auch vor Zuversicht!:-)

Donnerstag, 22. September 2011

Finazierung ist durch

Da kuscheln Mama und Kind nichtsahnend im Bett und gehen den morgen verdammt ruhig an, da klingelt das Telefon. Hinrennen und mit 99 prozentiger Wahrscheinlichkeit den Türrahmen mitnehmen, oder einfach liegenbleiben, AB rangehen lassen und weiter dösen? Jaaaaa es war 10 Uhr....na und??? Noch 2 Wochen Elternzeit wollen gediegen ausklingen. AB geht ran und ich denke nur: Oooohhnneeee warum biste nicht aufgestanden. Denn die fröhliche Stimme am anderen Ende konnte ja nur eins bedeuten:

Finanzierung bei der Bank genehmigt!

Muhahahahahahahahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa also noch ne (diesmal wilde) Runde geknuddelt und Tochterkind gleich mal verklickert dass wir nun bauen. Die hat natürlich nüschs verstanden aber laut gegackert und wir hatten noch ne halbe Stunde Spaß. Dank dem Erfinder des ABs!!! :)

Montag, 19. September 2011

Baumarkt....nur mal gucken

Je näher es ans Eingemachte geht umso deutlicher wird wiewieviel Konflikpotential darin steckt. Weiße Türen?? Da sieht man doch alles drauf (sagt Mann!). Braune Türen???? Das beißt sich doch mit braunem Laminatboden den du willst (sagt Frau!!!!). Neuentdecktes rustikalabgeschrubbtanmutendes helles Laminat entzückt (ausnahmsweise mal beide) Mutter UND Tochter. Vater und Schwiegersohn sind mäßig begeistert und plädieren zu düster zurückhalten schlicht braun, das zugegebenermaßen auch Frau wollte. Aber Mutter hat Recht (zum zweiten Mal zu Hiiilfeee), mit dunklen Möbeln wirkt es womöglich doch recht duster. Fazit des Baumarktausflugs (NEIN der war nicht geplant aber MediaMarkt hatte wegen Inventur zu und man fährt ja nicht umsonst in den Nachbarort)
- Flurfarbe St Patrick grün auf Weiß (mihihihihiiiiii)
- Neuentdecktes rustikalabgeschrubbtanmutendes helles Laminat (den bekomm ich schon überredet)
- eine pinke Angebotsstehlampe fürs Arbeits-/Gästezimmer von Schwiegermama für Schwiegersohn

Dienstag, 13. September 2011

Musterabrechnung??!!??

Was es nicht alles gibt, ich lerne jeden Tag neues dazu.
Merke: bist du in Elternzeit lass dir schon mal ALLES bestätigen solltest du ein Häusle bauen wollen
- Rückkehr an deinen Arbeitsplatz
- Umfang der Arbeitsstelle
- Musterabrechnung für den Zeitpunkt der Rückkehr

Alles am besten gleich mehrmals kopieren oder wie wir als PDF einscannen. Kindergärten wollen nämlich auch gerne eine Bestätigung über die Arbeitstellen der Eltern, jaja...heute erfahren. Alles muss man beweisen, belegen....fehlt nur noch der Schwur auf die Bibel.

Heute rief die Krippe unseres "Noch"-Wohnortes an. Ich hatte, feige wie ich bin, eine Mail geschrieben um zu beichten, dass wir den Platz ggf sehr kurzfristig freigeben. Dass ich nicht losgeheult hab war reine Selbstbeherrschung. Hab mir völlig umsonst nen Kopf gemacht. Sie waren sehr nett und verständlisvoll, aber auch traurig, dass Annemarie nicht kommt. Sie fanden uns so nett!:-) Freufreu

Nun hibbeln wir der Finanzierung entgegen:)

Donnerstag, 8. September 2011

Absagen...aber wie

Ich bin kurz davor den Anrufbeantworter neu zu besprechen:
Lieber Hausbauer,
Sie sind großartig. Soviel vorneweg. Sie bauen garantiert die schönsten Häuser, aber wir haben uns aus den seltsamsten Gründen für eine andere Baufirma entschieden. Vielen Dank, dass sie trotzdem hartnäckig waren und uns mit Katallogen zugeballert haben, alle Medien genutzt haben um uns nicht eine minimale Chance zu lassen ihrem Angebot zu entkommen und überhaupt ganz supidoll sind.
Liebe Grüße, und sie schaffen das schon. Sie finden jemanden.


Uff....bitte bedenken. Jeder den man im Vorfeld des Hausbaus kontaktiert hat meldet sich mindestens 3 Mal telefonisch, 5 Mal per Mail und schickt mindestens einen Hochglanzkatallog.  Irgendwann sollte man sich einen Standart Absagespruch überlegen. 

Mittwoch, 7. September 2011

Entwurf des Kaufvertrages vom Grundstück

Soeben kam der Entwurf eines Kaufvertrages für unser Grundstück. Juchuh. Grundeigentümer, das klingt guuuut. Und hiermit ist mir auch schmerzlich bewusst dass bald die erste Notarrechnung ins Haus flattert!;-) Ich bin die Erstgenannte, das sieht guuuuut aus! :-) Booooh ist das alles blöd geschrieben. Klingt wie anno dazumal. Na super. Wir kaufen einen Teil eines Grundstückes dass einmal in 4 Grundstücken aufgeteilt war und nun  in 3 etwas größere. Also eins der 3 wollen wir haben. Nun ist der Vertrag noch so formuliert als wären noch 4 Grundstücke da, man also Flurstück XXX plus 40qm Flurstück XXY kauft. Achje. Da haben wir also für heute Abend wirklich unterhaltsame Lektüre! :-( 
Dafür waren wir eben mit guten Freunden beim Grundstück und haben Neubaugebietluft eingeatmet. Bauchgefühl immer noch gut. Nur mein Mann musste wieder was zu motzen haben. Der Kanaldeckel sei hässlich. JA, ist er. DANKE. Von dem träum ich bestimmt heute Nacht. Das unser schnuckeliges Häusschen eines Nachts vom hässlichen Kanaldeckel verschluckt wird.

Dienstag, 6. September 2011

Unseriös

Unseriös ist es für mich als potentieller Bauträger andere Firmen und andere Bauweisen schlecht zu machen. Unhöflich ist es für mich nach einer Absage anzurufen und mit mir in einem Ton zu sprechen der dem Fass den Boden raushaut. Ich bin der Kunde und ich entscheide. Ob er mit meiner Wahl nun glücklich ist oder nicht. Sollte er einen Funken Interesse daran haben weiter empfohlen zu werden, sollte er zu Anderen in Zukunft freundlicher sein. Ich bin noch nie in ein Autohaus gekommen und mir hat einer gesagt: "Gell, gehens aber net zu Opel, die bauen nur Müll!" Natürlich kann was schiefgehen, aber immer alle anderen als potentielle Abzocker darzustellen finde ich sehr fragwürdig. Nunja ich hoffe Mr. Perfect findet noch jemanden für seine etlichen Grundstücke. Nur seltsam dass er noch so viele hat!;-)

Montag, 5. September 2011

Bedingungen erfüllt

quiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeek.......schackalacka......
Förderdarlehenbedingungen: ERFÜLLT

Schlüsselfertig heißt der Schlüssel ist fertig

Gestern lernte ich ein neues Wort. "Löffelfertig" soll das Seniorenheim in unserem Neubaugebiet sein. Was bitteschön ist löffelfertig denkt man da. Löffelfertig ist genau das was sich viele bei Schlüsselfertig wünschen. Einziehen, Kartons auspacken, Betten beziehen und fertig. Nichts muss mehr gemacht werden. Die Wände sind tapeziert, der Bodenbelag verlegt. Herrlich denkt man sich da als Schlüsselfertigbauer. Wir haben in der Vorbereitunsgzeit etliche Definitionen von "Schlüsselfertig" kennengelernt. Kein Hausanbieter scheint schlüsselfertig gleich zu definieren. Man kann daher wirklich platt sagen: Der Schlüssel ist fertig, das Haus definitiv nicht. Wer baut kommt um das ein oder andere "Handanlegen" nicht herum. Nun ist aber die Frage wieviel. Da sollte man ehrlich zu sich sein


-was kann ich selber (mit Vollzeitjob hat man sicher keine Lust an der VHS den Rohrverlegekurs zu besuchen und zu Hause dicke Wälzer über Fußbodenheizung zu lesen.)
- Material muss beschafft werden. Das Kostet nicht nur Geld (Materialkosten und ggf auch für die Lieferung) sondern auch Zeit.  
- Hat man die Zeit und Muße Handwerker zu vergleichen und zu beauftragen
- Hat man das Budget möglichst viele Außbaupakete hinzu zu kaufen.
- Will man am Ende stolz sein und möglichst viel selber gemacht haben?
- Will man am Ende noch verheiratet sein?
- Will man ein Ende der Baustelle in Sicht haben und so auch Doppelbelastungen wie Miete im Rahmen halten. 

Je nachdem wie die Antworten aussehen sollte man daher mehr oder weniger Ausbaupakete mit in den Hausbau einkalkulieren. Aber auch da gilt genau zu schauen was diese beinhalten. Was muss ich selber am Ende noch stemmen. 
Da wir nicht handwerklich begabt sind, zwei Jobs haben und ein Kleinkind, war für uns klar, dass wir die letzte Ausbaustufe von ProHaus nutzen. Wir müssen so nur noch Fliesenarbeiten, Bodenbeläge und Wandarbeiten selber leisten. Material ist aber vorhanden. Das bei uns Material im Preis mit einberechnet wird ist aber NICHT Standart im Fertighausbau. Daher bei anderen Hausbauern genau nachfragen und ggf. zusätzliches Budget mit einkalkulieren. 



Leider ist das Mittagessen nicht löffelfertig....also ab in die Küche..:-)  

Samstag, 3. September 2011

KIGA Anmeldung

Heute haben wir die KIGA-Anmeldung abgegeben, denn was bringt das schönste Haus wenn das Kind nicht untergebracht ist! Zuerst schrieb der KIGA per Mail dass Anmeldungen erst mit 1. Wohnsitz möglich seien. Da ich das ziemlich unsinnig fand telefonierten wir persönlich mit dem KIGA und siehe da, eine Anmeldung geht auch schon früher:). Damit wir sicher einen Platz haben werden melden wir in mehreren Einrichtungen an. Sieht aber gut aus. Eine Sorge weniger!:-)

Donnerstag, 1. September 2011

Die Unterschrift

Nach dem netten Treffen andem wir das Haus besprochen haben und die Finanzierungsmodelle durchgegangen sind, trafen wir uns dann erneut bei uns zu Hause zur "Unterschrift". Der Hausvertrag war ein Klacks und nach ein paar Rückfragen unterzeichnet. Natürlich "schwebend" da wir erst ein Haus kaufen können,wenn die Finanzierung steht.
Danach ging es dann richtig los. Die Finanzierungs und Förderanträge mussten ausgefüllt und unterschrieben werden. Gut wenn man wie wir bei ProHaus mit dem Bauberater gleich die (unabhängige) Finanzierungsexpertin "mitgeliefert" bekommt. JA wir haben verglichen, waren sogar bei Finanz"experten" (hust) und sind zu dem Schluss gekommen dass wir alles in einer Hand lassen. 4 Stunden später und gefühlte 1000 Unterschriften fuhr mein Mann zu McDonalds "ich brauch das jetzt!"

Den Förderantrag "Hessendarlehen" gab ich dann sicherheitshalber am nächsten Tag persönlich ab!;-)

Mittwoch, 31. August 2011

ProHaus ProGeneration 130 als Einfamilienhaus

Nach langem hin und her und rumexperimentieren haben wir uns nun entschlossen das ProGeneration 130 in der Einfamilienhausvariante zu bauen. Verklinkert, denn Putz kann ja jeder! ;-)
ProGeneration 130 ProHaus

Montag, 29. August 2011

Mein Freund der Postbote

"Moment da kommt noch was!" Wurde zum Standartspruch des Postboten. Inzwischen quilt unser schwedischer Hocker mit Stauraum über vor Prospekten. Manch Firma steckt scheinbar mehr Geld in die Prospekte als in die Beratungskompetenz der Mitarbeiter. Wir haben relativ schnell festgestellt, dass man sich über Prospekte wenig informieren kann, da diese oft ohne qm Angaben sind und Preise sind verständlicherweise schwer anzugeben, da ja fast alles verändert wird!;-)
Daher haben wir uns nach einiger Zeit darauf verständigt auf eine Handvoll Anbieter zu reduzieren, mit der Gefahr DEN ultimativen Hausbauer zu übersehen. Wie sagte mein Lehrer so gerne: "Mut zur Lücke". So hatten wir aber die Übersicht zurückgewonnen und konnten "die Auserwählten" konkret kontaktieren.
Da wir ein we(eeeeeee)nig Druck im Nacken hatten bezüglich der Grundstücke mussten wir auch einfach irgendwann die Suche einschränken. Was wir im Nachhienein als hilfreich sehen würde ist, sich die Baufenster genau anzusehen. Natürlich klingt es toll ein Grundstück von 400qm zu haben, da passt schon alles drauf denkt man sich. Blöd nur, wenn der Bebauungsplan dann die seltsamsten Baufenster vorschreibt. So haben wir das "Problem" dass wir auf einem Grundstück nur 9m breit bauen durften und auf dem anderen 8m. Das ist nicht viel!:) Da schwand dann unsere Traumvilla mit Pool und Minigolfanlage dahin und wurde aber dank Kompromissbereitschaft unsererseits und Flexibilität der Baufirma zu einem schnuckeligen Kompromiss. Um Vergleichmöglichkeiten zu haben, schauten wir uns dennoch die Alternativen an, die da waren:
- Ein Massivbauer, der uns ein größeres Grundstück anbot allerdings daran gebunden, dass ER für uns baut. Da es die größte Investition unseres Lebens sein wird muss alles stimmen. Das Haus auf der einen Seite, das Gefühl in guten Händen zu sein auf der anderen Seite. Daher fiel diese Option weg, uns war einfach nicht von Grund auf wohl bei der Sache.
- Ein "gebrauchtes" Haus. Besichtig haben wir es kamen aber zu dem Schluss, dass dieses Haus nicht zu UNSEREM Haus werden könnte. Ein tolles Haus, mit großem Potential, in dem für mich aber "keine Seele" steckte. Leider ist der Gebrauchthausmarkt sehr gering in unserem Gebiet,sodass die Gefahr einfach zu groß ist lange zu suchen und am Ende nichts zu finden. Das Neubaugebiet wäre dann komplett bebaut.
- 2 andere Baufirmen die im besagten Wohngebiet noch Doppelhaushälften anboten. Als aller letzten Kompromiss haben wir uns das offen gehalten, mussten zum Glück aber nicht darauf zurück greifen.

Da wir nun das Alternativgrundstück ausgeschlossen haben blieb ja nur noch das eine übrig. Telefonate bei der Stadt und weitere Recherchen ergaben, dass für uns sonst kein Grundstück mehr in Frage kam. Es gab nur noch Reihenhausgrundstücke oder viel zu große ab 500qm. ich rate jedem, der gerne in einem Neubaugebiet bauen will, so schnell es geht ein Grundstück zu sichern. Unser spätes Glück hatte zur Folge:
- Kauf nicht mehr über die Stadt möglich daher 20,- mehr/qm
- Maklerprovision
Am Ende zahlt man so für kleinere Grundstücke mehr als für Größere über die Stadt.
- geringe Auswahl, Kompromisse zwingend erforderlich
- schlechte Baufenster
- Druck dass man überhaupt noch eins bekommt

Wir hatten das Glück, dass der Grundstücksmakler uns das Grundstück reserviert bis die Finanzierung steht. Denn wer kann schon aus der Tasche mal eben 100.000 hinlegen. Zum Glück werden wir hier von Anbeginn freundlich, kompetent und stressresistent von ProHaus begleitet. Ich kaufe nicht jeden Tag ein Grundstück und gerate daher leicht in Panik wenn ich nicht weiß wo ich anfangen soll, was ich tun kann und wer nun was von mir will. Gut wenn es da Menschen gibt die Spammailatacken meinerseits ertragen, prompt anrufen und jede Beruhigungstablette bestens ersetzen.

So konnten wir uns dann nach gefühlten tausend Mails mit etlichen Hauskonzepten die ich mir so vorstellte, relativ entspannt mit ProHaus treffen. Entspannt hat das ganze der Umstand, dass der Besuch zu uns kam und wir nicht mit Kleinkind sonstwohin mussten. Also wurde bei Kaffee und Kuchen besprochen wie wir nun alle Besonderheiten so unter einen Hut bekommen,dass wir am Ende trotzdem glücklich mit unserem Haus sein werden (so Gott will). Und hallelujaaa wir haben sogar den Keller doch noch unterbekommen. Gut, ich muss auf meine Außenraffstores verzichten (unter Protest und innerem Gekreische) aber man muss eben auch bei den Tatsachen bleiben. Wir sind nicht Krösus. Trotzdem habe ich jetzt das Gefühl, dass unsere Wünsche absolut respektiert und so gut es ging umgesetzt wurden. Vieles ist möglich, nicht alles.



Freitag, 26. August 2011

Glückliche Wendung

Da für uns aus mehreren Gründen nur ein bestimmtes Baugebiet in Frage kam wuchs der Druck und der Frust. Um nicht mehr zwei Autos zu benötigen wollten wir in der Stadt in der mein Mann arbeitet bauen. Sogenanntes "gewachsenes" Wohngebiet kam für mich für einen Neubau nicht in Frage. Randbezirke auch nicht, da diese wieder pendeln bedeutet hätten. Ich gebe zu, dass ich im Kopf ziemlich fixiert auf das schön angelegte Neubaugebiet war. Es hat einach zu viele Vorteile. Für mich als Ortsfremde bietet es optimale Voraussetzungen um Anschluss zu finden, die Kinderbetreuung ist perfekt ausgebaut und die Struktur ist modern aber nicht zu strukturiert,wie man es ja aus manch anderer Neubausiedlung gewohnt ist. Frustriert fuhren wir ins Neubaugebiet zum schönen Spielplatz um "Baustellentourismus" zu betreiben. Neidisch beobachteten wir die "Häuslebauer".  Zu Hause angekommen erwartete uns eine freudige Überraschung. Durch (schöne) Umstände, die hier nicht weiter beschrieben werden sollen, kamen wir über Nacht zu einem ordentlichen Eigenkapital. Das fehlte uns ja zu unserem Glück. Denn ohne EK keine realistische Baufinanzierung. Von nun an sollten sich die Ereignisse überschlagen.

Sonntag, 21. August 2011

Im Fertighauscenter ist Sommerfest

Aus reiner Neugierde machten wir uns heute zum Sommerfest ins Fertighauscenter Mannheim auf. Eine mehr oder weniger spektakuläre Werbeanzeige im örtlichen Anzeiger versprach,wenn schon kein Haus, dann doch ein-zwei Stunden Unterhaltung fürs Tochterkind.
Natürlich wollten wir bauen, aber das ganze war bis dato reine Fiktion, wenn auch mit relativ klaren Vorstellungen. Viel hatten wir im Internet gesucht, verglichen und überlegt. Fertighaus oder "gebraucht" kaufen war noch nicht klar. Da der Gebrauchtimmobilienmarkt in unserem Wunschgebiet jedoch sehr mager ist war selber bauen eine Alternative. Also sind wir mit einer Budgetvorstellung und einem Haufen Wunschträumen zum Sommerfest aufgebrochen. Dort schlenderten wir dann durch die Häuser die im Internet irgendwie alle kleiner aussahen. So hatten wir uns also bei 5 von 6 Häusern mächtig verschätzt. Gut gelaunt und interessiert schlenderten wir trotzdem in einige Häuser rein und rannten mehr oder weniger wieder raus, nachdem wir Preise hörten oder einfach nur nicht ernst genommen wurden. Ein Haus von ProHaus gefiel uns besonders, aber durch die vorangegangenen "Gespräche" leicht genervt, polterte ich in den Eingangsbereich und trötete wenig höflich :" Die Treppe ist doch eh Sonderausstattung" und "ich glaub hier ist eh niemand!" Zu verlieren hatten wir ja nichts mehr nachdem uns der Mann von der Firma mit dem schwedischen Huftier als Maskotchen schon so abserviert hatte. Peinlich berührt hörte ich es freundlich aus dem 1. Stock ertönen, dass man oben sei. Also hoch marschiert und gleich mal abgecheckt ob die schicken Badfliesen Standart sind. Ja sind sie. Hm, seltsam, ich hatte mit mehr Widerstand gerechnet. Um endlich mal Fakten zu hören und nicht nur leere Versprechungen oder neue Ansammlungen von Prospekten zu bekommen, nahmen wir das Gesprächsangebot an. Unsere Tochter, zwei Jahre, wurde bestens versorgt durch Spielplatzausflug und Steckspielunterhaltung. So konnten wir in Ruhe unsere Wunschvorstellungen in realistische Bahnen lenken lassen. Mir ist es lieber wenn mir jemand sagt, dass ich mit meinen Vorstellungen nicht weit komme, als dass mir (wie kurze Zeit später bei einer anderen Firma) verprochen wird "das doch aaaaaaalles machbar sei was ich mir wünsche". Nach einem ausführlichen Gespräch und voll zerstörter Illusionen sitzen wir dann neben dem Fertighauscenterspielplatz und schlürfen "Frozen Cappuccino", das mit Abstand beste am Sommerfest. Annemarie ist genervt und schlürft "Frozen Himbeer"
 Wie sollte sie auch verstehen, das Mama und Papa gerade völlig frustriert waren,weil ihnen der 3. Hausbauer gesagt hat, dass das gewünschte Neubaugebiet fast "ausverkauft" ist. Wenn wir wirklich erst in 1-2 Jahren bauen wollen würden, gäbe es keine Grundstücke mehr. Frust war die Folge und entmutigt ging es nach Hause.